Großeltern-Führerschein in Ehringshausen

0

Aufgefrischtes Wissen zur Babypflege in zwei Stunden.

Das Kaiserin-Auguste-Victoria-Krankenhaus (KAVK) bietet ab 2018 spezielle und kurzweilige Fortbildungen für werdende oder frisch gebackene Großeltern an. Der Kurs richtet sich an alle Omas und Opas, die bei der Pflege ihrer neuen Enkelkinder nichts falsch machen wollen.

Im Schnitt beträgt das Alter der werdenden Mütter in Deutschland aktuell ca. 30 Jahre; in Hessen waren Mütter 2015 durchschnittlich sogar 31,2 Jahre alt. Bei den heutigen Großeltern (den Eltern der neuen Eltern) muss daher so manches Wissen aufgefrischt werden. »Stellen Sie sich vor, Sie sind 30 Jahre nicht Auto gefahren und wollen zurück ans Steuer«, so der Klinikdirektor Michael Werner. »Eine kurze Einweisung nach so langer Abstinenz wäre sicherlich sinnvoll«. Hinzu kommt, dass in der Medizin 30 Jahre eine lange Zeit sind. »In den letzten Jahren hat sich im Bereich Geburtshilfe und Säuglingspflege sehr viel getan«, so Elke Huisgen vom KAVK, die die Kurse entwickelt hat. Bauchlage gelte etwa heute nicht nur als unerwünschte, sondern sogar als gefährliche Schlafposition für Säuglinge. Weitere oft gestellte Fragen sind: Welche Vorsorgeuntersuchungen sind wann wichtig? Wie trägt, füttert und wickelt man richtig? Die Antworten müssen nicht nur Eltern, sondern auch Großeltern und Urgroßeltern von sachkundiger Seite vermittelt werden. Aber auch psychologische Fragen (etwa: wie hilft man der jungen Familie, ohne die Grenzen zu überschreiten?) sowie Tipps und Tricks für den Alltag spielen im Kurs eine Rolle.

Wer sich hierzu schlau machen will, dem wird beim Großeltern-Führerschein des KAVK geholfen. Die Kurse dauern etwa zwei Stunden und vermitteln alle wichtigen Kenntnisse über den richtigen Umgang mit dem Baby. Die Gebühr beträgt bei Einzelteilnahme 10 EUR oder als Paarpreis (wenn Oma und Opa gemeinsam teilnehmen) 15 EUR. Der Kurs lässt sich übrigens auch prima verschenken. Nach dem Kurs gibt’s dann den Großeltern-Führerschein. Eine Anmeldung ist erforderlich, entweder bei Frau Huisgen per eMail oder telefonisch unter 06443/828-131.

Nächste geplante Kurse:

  • 5. Juni 2018
  • 9. Oktober 2018
  • 13. Dezember 2018
  • 21. Februar 2019
  • 25. April 2019

Die Kurse dauern jeweils von 18 bis 20 Uhr.

Vortrag Schmerztherapie am 17.05.2018

0

Minimalinvasive schmerztherapeutische Verfahren unter stationären Bedingungen: Ein Vortrag für Betroffene am 17.05.2018.

Krankheitsbilder, die im Kaiserin-Auguste-Victoria-Krankenhaus schmerztherapeutisch behandelt werden:

  • Akute schmerzhafte Schultersteife, die zur empfindlichen Gebrauchseinschränkung des betroffenen Armes führt.
  • Chronische Rückenschmerzen, die mit nicht-operativen Verfahren unzureichende Linderung erfahren haben. Hier wird mit einem speziellen minimalinvasiven Verfahren Linderung geschaffen. Angewendet wird dieses Verfahren auch dann, wenn eine große »Versteifungsoperation« der Wirbelsäule vermieden werden soll.
  • Chronische Ischiasschmerzen oder das Krankheitsbild der »Sudeck-Erkrankung«. Diese können mit einem Verfahren einer speziellen Nerven- bzw. Rückenmarkstimulation therapiert werden.
  • Akute Ischiasschmerzen werden durch eine mehrtägige Katheterbehandlung (»Schmerzkatheter«) behandelt, wenn eine Operation z. B. eines Bandscheibenvorfalls der Lendenwirbelsäule vermieden werden soll und keine dringliche Operationsindikation vorliegt.
  • Schmerzhafte Vorfußerkrankungen wie z. B. Hallux valgus, Krallenzehen, Mittelfuß-Belastungsschmerz, Belastungsschmerz bei Großzehengrundgelenkarthrose, Morton-Neuralgie. Hier kommen Verfahren der rekonstruktiven Vorfußchirurgie zum Einsatz, wenn konservative Verfahren versagt haben.Die vorgenannten Operations- bzw. Behandlungsverfahren werden am 17.05.2018 ab 18:30 Uhr in Kurzvorträgen vorgestellt. Interessierte sind herzlich eingeladen!

Kooperation für Schmerzpatienten

0

Das Kaiserin-Auguste-Victoria Krankenhaus ist vor wenigen Wochen eine Kooperation für Schmerzpatienten mit der Praxis Dr. Zimmermann eingegangen. Herr Dr. Zimmermann ist Facharzt für Orthopädie und Neurochirurgie. Neben seiner Praxis in Wetzlar (mit Zweigpraxis in Haiger) arbeitet er auch als Belegarzt an unserem Kaiserin-Auguste-Victoria Krankenhaus in Ehringshausen. Auch seine Frau Dr. Panagiota Zimmermann, Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie, ist bei uns als Belegärztin tätig.

Gemeinsam mit unserer Abteilung für Anästhesie bieten beide spezielle Schmerzbehandlungen an für Patienten mit schmerzhafter Schultersteife, Schmerzen der Lenden-wirbelsäule oder Ischiasschmerzen, denen bislang mit traditioneller physiotherapeutischer und medikamentöser Therapie nicht gut geholfen werden konnte. Die Behandlung basiert auf der Therapie mit einem Schmerzkatheter und ist immer dann indiziert, wenn eine operative Versorgung vermieden werden soll. (…) Hier geht es zum ganzen Artikel (1 Seite PDF aus dem HSG-Heft)

Klinik kooperiert mit HSG Wetzlar

0

»Victoria heißt Sieg«

Das Kaiserin-Auguste-Victoria Krankenhaus unterstützt Handball-Bundesligisten HSG Wetzlar.

Das Kaiserin-Auguste-Victoria Krankenhaus in Ehringshausen ist der neue Medical Partner des Handball-Bundesligisten HSG Wetzlar. Nicht nur wegen des Namens unserer Klinik (der zweite Vorname der Kaiserin »Victoria« ist das lateinische Wort für Sieg!) ist das eine sehr gute Partnerschaft. Denn unser Haus bietet auch Sportlern eine hervorragende medizinische Behandlung.

Mit unseren Fachabteilungen Innere Medizin, Chirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe ist die Klinik fester Bestandteil der Grundversorgung im idyllischen Lahn-Dill-Kreis. Zwar will niemand gerne ins Krankenhaus, doch wenn es schon sein muss, sollte es der Patient oder die Patientin so angenehm wie möglich haben. Bei uns werden dabei Erfahrung und moderne Diagnose- und Heilverfahren sinnvoll miteinander verknüpft, damit man schnell wieder gesund wird. Besondere Spezialisierungen haben wir in den Bereichen minimalinvasive Chirurgie, Orthopädie, Venenchirurgie, Unfallchirurgie, Fußchirurgie, Kardiologie, Gastroenterologie, Diabetologie, Gynäkologie und Geburtshilfe.

Dass unser Kaiserin-Auguste-Victoria-Krankenhaus dabei vergleichsweise klein ist, führt trotz des hohen medizinischen Standards zu einer sehr angenehmen, beinahe heimeligen Atmosphäre. Patienten und Besucher schätzen sehr, dass man in der übersichtlichen Klinik nicht als Nummer, sondern als Mensch wahrgenommen wird. Man erlebt nicht nur eine verständliche Sprache, sondern auch menschliche Wärme und Zuwendung. Die Zufriedenheit ist entsprechend hoch. Sagenhafte 99,4% der im Jahr 2016 behandelten Patienten gaben in einer Befragung an, dass sie sich wieder im KAV-Krankenhaus behandeln lassen würden und 99,5% würden die Klinik weiterempfehlen.

Auszeichnung für Chirurgen

0

Zertifikat für Venenbehandlung im Kaiserin-Auguste-Victoria-Krankenhaus – Chirurgische Gemeinschaftspraxis gilt ab sofort als Venenkompetenzzentrum

Voraussetzungen für die Erteilung des Zertifikates der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie sind fachliche Kompetenznachweise und die Einhaltung eines Qualitätsmanagementsystems. Die Gemeinschaftspraxis erfüllt den höchsten Standard, hier werden alle Verfahren angeboten.

Händehygiene im Krankenhaus

0

Im Krankenhaus ist gute Hygiene besonders wichtig. Da der wichtigste Kontaktpunkt die Hände sind, muss gute Hygiene hier bevorzugt ansetzen. Unsere Klinik beteiligt sich deshalb schon lange freiwillig an der »Aktion Saubere Hände«. Diese nationale Kampagne zur Verbesserung der Händedesinfektion in deutschen Gesundheitseinrichtungen besteht seit 2008.

Auch 2017 fand am Kaiserin-Auguste-Victoria-Krankenhaus Ehringshausen ein entsprechender Aktionstag statt. Unter dem Motto »Aktion Saubere Hände / Keine Keime« hatte die Klinik eingeladen, sich zur richtigen Händehygiene zu informieren. Ein Film der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene führte visuell vor, wie man sich die Verbreitung von Mikroorganismen vorzustellen hat. Schautafeln und Informationsmaterial klärten über das »Wie« der richtigen Händehygiene auf.

Unsere ausgebildeten Hygienebeauftragten aus der Pflege standen den Besuchern der Ausstellung bei Fragen jederzeit zur Verfügung und Sie animierten zur Teilnahme an den verschiedenen Aktionen. Viele Patienten, Besucher, Mitarbeiter und Ärzte nutzten die Gelegenheit, ihr Wissen über Händehygiene und über unsere unsichtbaren kleinen Mitbewohner zu vertiefen. Die Vertreter dieser kleineren Arten konnte man im Mikroskop ansehen – viele Besucher erblickten so das erste Mal die Welt der Mikroorganismen.

Eine von der Feuerwehr Ehringshausen West zur Verfügung gestellte Puppe ermöglichte es allen Besuchern der Ausstellung, sich ein Bild, über den Umfang zu treffender Personalmaßnahmen zu machen, die beim Nachweis etwa von multiresistenten Erregern getroffen werden müssen. Am Stand der Mitarbeiterin unseres Händedesinfektionsmittelherstellers wurde fleißig die Möglichkeit wahrgenommen, sich unter der Schwarzlicht-Lampe über den Hände-Desinfektionserfolg zu informieren. Die Victoria-Apotheke aus dem medizinischen Versorgungszentrum unterstützte die Veranstaltung mit einem speziellen Hautpflegeprodukt.

Für Mitarbeiter des Kaiserin- Auguste -Victoria-Krankenhaus fand am gleichen Tag die jährliche Fortbildung »Händehygiene« statt.

Besuchszeiten der Wöchnerinnen

0

Wir haben vor kurzem eine Befragung bei unseren Wöchnerinnen durchgeführt. Dabei kam mit einer Zustimmung von knapp 100% heraus, dass feste Besuchszeiten gewünscht werden.

DAHER NEU:

Besuchszeiten auf der Entbindungsstation für Freunde, Bekannte, weiterer Familienkreis

13.30 Uhr – 19.00 Uhr

(Ehemann, Partner und Kindeskinder sind hiervon ausgenommen.)

Die Besuchszeiten sollen ein stressfreies Ankommen von Mutter und Kind möglich machen.

Sodbrennen Infoveranstaltung

0
Do., 20. April 19:00.

Jeder fünfte Deutsche leidet an Sodbrennen, der sogenannten gastroösophagealen Refluxkrankheit. Davon Betroffene beklagen einen krankhaft gesteigerten Rückfluss des sauren Mageninhaltes in die Speiseröhre.

Meistens lassen sich die Beschwerden durch magensäurehemmende Medikation verringern. In einigen Fällen ist jedoch eine Operation erforderlich. Für diese Patienten bietet jetzt das KAV Krankenhaus Ehringshausen ein modernes, besonders schonendes OP-Verfahren, an:

Dabei wird ein elektisches Antirefluxstimulationssystem, ein sogenannter Schrittmacher minimal-invasiv an die untere Speiseröhre eingesetzt. Dieser Schrittmacher dient der elektronischen Stimulationstherapie und zielt darauf ab, die Funktion des unteren Speiseröhrenschließmuskels zu verbessern, idealerweise sogar wiederherzustellen. In Deutschland wird erst an wenigen Kliniken diese neuartige Methode angewandt.

Dr. Dietmar Stephan und Dr. Michael Jäger werden Sie am 20. April 2017 in Ehringshausen zu diesem interessanten Thema informieren.


Volkskrankheit Sodbrennen Infoveranstaltung

Volkshalle, Marktstraße 5, 35630 Ehringshausen